Boris, Babette, Sheets und Nowhere Girl; Montage: rbbKultur
rbbKultur
Bild: Kibitz | Cross-Cult | Reprodukt Download (mp3, 6 MB)

Kinder-Comics - Last-Minute-Geschenktipps

Ende der Woche ist Heiligabend – und irgendwie fehlt immer noch das ein oder andere Geschenk. Um die Entscheidung leichter zu machen, stellen wir auf rbbKultur Comics für Kinder und Jugendliche vor. Hier kommen drei Empfehlungen von Andrea Heinze.

Tanja Esch: Boris, Babette und lauter Skelette; Montage: rbbKultur
Kibitz

Für Grundschulkinder - Tanja Esch: "Boris, Babette und lauter Skelette"

Boris wünscht sich eigentlich kein Haustier – doch als das deutlich ältere Nachbarkind Lynette Urlaub in London machen will, schwatzt sie ihm ihre Babette auf. Babette ist ein zu groß geratener Hamster, der sprechen kann und sich nur dann richtig zuhause fühlt, wenn es im Zimmer gruselig ist. Diese Ausgangslage stellt Boris vor einige Herausforderungen. Zum Beispiel, wie man gruselige Skelette zusammenbaut. Oder, dass die aufmüpfige Babette unbedingt vor den Eltern versteckt werden muss, denn die mögen keine Haustiere.

Tanja Esch hat mit "Boris, Babette und lauter Skelette" eine kunterbunte Geschichte gezeichnet, die allen Quatsch und alle Abenteuer beinhaltet, die Grundschulkinder lieben: So hat Babette einen S-Fehler, der jede Gruselparty zur Gruschelparty werden lässt. Ferner muss ein Einbruch im Tierheim verübt werden, bei dem Babette gerettet werden soll.

Ganz nebenbei erzählt Tanja Esch auch, was es bedeutet, anders zu sein als die anderen – und wie einsam man sich damit fühlen kann. Und sie zeigt, wie Verständnis füreinander hilft, auch große Unterschiede zu überwinden. "Boris, Babette und lauter Skelette" von Tanja Esch ist also ein großer Spaß mit leisem Tiefgang.

Kibitz Verlag, 2022
160 Seiten, farbig, gebunden
20,00 Euro

Brenna Thummler: Sheets. Am Ende bleibt uns nur ein Bettlaken; Montage: rbbKultur
Cross-Cult

Für Kinder ab 12 Jahren - Brenna Thummler: "Sheets: Am Ende bleibt uns nur ein Bettlaken"

Die 13-jährige Marjorie Glatt findet ihr Leben furchtbar gruselig. Allerdings nicht nur, weil in ihrer Wäscherei nachts ein Geist auftaucht, der das strahlend weiße Ballkleid von Marjories Erzrivalin versehentlich rot einfärbt und auch sonst einiges durcheinander bringt.

Marjorie findet ihr Leben vor allem gruselig, weil ihre Mutter gestorben und ihr Vater seitdem so kraftlos ist, dass sie den ganzen Familienbetrieb allein schmeißen muss. Und weil in der Schule vor allem die demütigenden Kommentare der Mitschüler auf sie warten – und ein Sportunterricht, der nichts für Marjorie ist.

Die US-Zeichnerin Brenna Thummler taucht mit "Sheets – am Ende bleibt nur ein Bettlaken" tief in die Verstörung der Pubertät ein. Wie unbehaust sich Marjorie fühlt, sieht man schon an ihrem Gesicht, dass Brenna Thummler immer wieder dermaßen derangiert zeichnet, als würde ihre Persönlichkeit aus dem Ruder laufen.

In die Depression abgleiten lässt sie diesen Comic aber nie. Das liegt daran, dass sie immer wieder Typen karikiert, wie Mr. Saubertruck, der den Waschsalon von Marjories Familie sabotiert, um auf dem Gelände ein Edel-Spa mit Yoga-Wellness aufzubauen. Aber auch an Wendell, dem Geist eines verstorbenen Jungen, der so viel Chaos anrichtet und am Ende Marjorie zu neuem Lebensmut verhilft.

Brenna Thummler legt mit "Sheets – am Ende bleibt nur ein Bettlaken" die abgründig komische Charakterstudie einer Pubertierenden vor.

Cross Cult, 2022
240 Seiten, gebunden
25,00 Euro

Magali Le Huche: Nowhere Girl; Montage: rbbKultur
Reprodukt

Für Kinder ab 12 Jahren - Magali Le Huche: "Nowhere Girl"

Geradezu beschwingt kommt der Comic "Nowhere Girl" von Magalie le Huche daher. In dem autobiografischen Comic beschreibt die Zeichnerin, wie sie voll und ganz in die Welt der Beatles abdriftet und mit deren Musik am Ende sogar ihre Schulangst besiegt.

Diese Schulangst ist in der 5. Klasse so groß, dass Magalie jeden Morgen erbrechen muss – so lange, bis sie nicht mehr zur Schule geht. Die Last der Schule zeichnet Magalie le Huche zum Beispiel als Schul-Rucksack, der von Tag zu Tag immer größer wird, bis er die kleine Magalie unter sich zu erdrücken droht.

Quirlig und knallbunt sind dagegen die Zeichnungen der Musik, in die Magalie im wahrsten Sinne des Wortes immer wieder eintaucht – etwa wenn sie mit der "Yellow Submarine" auf Tauchstation geht. Oder sich beim Hören von "Nowhere Man" vorstellt, von den Armen der Beatles gehalten zu werden. In "Nowhere Man" besingen die Beatles Selbstisolation und Orientierungslosigkeit. Diese Beatles-Musik wird für Magalie Droge und Therapie zugleich. Der Comic "Nowhere Girl" von Magalie le Huche ist eine Freude für Teenager und Beatles-Fans.

Übersetzt von Silv Bannenberg
Reprodukt, 2022
120 Seiten, farbig, gebunden
24,00 Euro

Mehr Tipps

Der Morgen; © rbbKultur
rbbKultur

Vier Empfehlungen - Last-Minute-Buchgeschenke

Suchen Sie noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk? Oder ein Buch, das Sie über die Feiertage lesen könnten? Unsere Literaturredakteurin Anne-Dore Krohn gibt Last-Minute-Tipps und hat vier Bücher ausgewählt, die Sie unter den Weihnachtsbaum legen könnten...

Der Morgen; © rbbKultur
rbbKultur

Hörbuch-Geschenktipp - Hörspiel: "Mögen Sie Emily Dickinson?"

Der Berliner Hörspielregisseur und -autor Kai Grehn hat mit seinen Bearbeitungen großer Romane und Literatur neue Maßstäbe gesetzt. 2019 wurde er für sein Hörspiel "Mu! oder People must be punished" mit dem New Yorker Radiopreis ausgezeichnet. Jetzt produzierte er zusammen mit dem amerikanischen Duo CocoRosie eine Klangcollage aus Briefen und Gedichten der amerikanischen Dichterin Emily Dickinson. Tomas Fitzel empfiehlt das Hörbuch als Weihnachtsgeschenk.